LiFePO4 bei din

Über Notlicht | 08. März 2023

« Zurück

Blei-Batterie oder doch Lithium-Eisenphosphat?

Bewährte Batterie-Technologien bei din

Unterschiedliche Batterietechnologien sind im Hinblick auf deren Einsatzgebiete und Eigenschaften für Anwender von großer Bedeutung. Dabei hängt die Wahl der richtigen Batterietechnologie für ein Notlichtsystem von mehreren Faktoren ab. Je nach Umgebungsbedingungen ergeben sich unterschiedliche Anforderungen hinsichtlich der eingesetzten Batterietechnik. Wir beleuchten die allgemeinen Unterschiede und Besonderheiten der LiFePO4- und der Blei-Batterietechnologie.

Die Lithium-Eisenphosphat-Batterie (LiFePO4) oder auch LFP genannt, gehört zur Gruppe der Lithium-Ionen-Batterien. Sie ist die derzeit sicherste Lithium-Technologie, gilt als eigensicher und findet bereits seit mehr als 15 Jahren ein breites Einsatzgebiet in der Praxis. Sie erfüllt somit die Grundvoraussetzungen, um die LiFePO4-Technologie zusätzlich zur bewährten Blei-Technologie in unseren dezentralen SU NET und brandbeständigen SU ESF30 Anlagen einzusetzen.

In der Anwendung ergeben sich unterschiedliche Vorteile bei den beiden Batterietechnologien:

LiFePO4 bei din
LiFePO4-Batterie:

LiFePO4-Batterie:

  • Bewährte & sicherste Lithium-Technologie
  • Kein VEXAT-Dokument notwendig
  • Keine Gasung
  • 50.000h/5,7 Jahre din-Vollgarantie für +10 °C bis +35 °C Umgebungstemperatur
  • Einsatzbereich von 0 °C bis 40 °C
  • Hohe Zyklenfestigkeit
  • Keine Lüftung erforderlich
  • Geringes Eigengewicht
  • Hohe Eigensicherheit
  • Sichere Schutzbeschaltung
  • Keine giftigen Schwermetalle enthalten
Blei-Batterie:

Blei-Batterie:

  • Bewährte & sichere Technologie
  • Preiswert in der Anschaffung
  • 50.000h/5,7 Jahre din-Vollgarantie für +18 °C bis +22 °C Umgebungstemperatur

Beide Batterietechnologien punkten auf unterschiedliche Weise. Die Blei-Technologie überzeugt durch geringe Anschaffungskosten und hoher Lebensdauer bei einer relativ konstanten Umgebungstemperatur von 20 °C. Die Lebensdauer reduziert sich jedoch mit steigenden Umgebungstemperaturen pro °C.

Die LiFePO4-Technologie hingegen zeigt zusätzlich ihre Stärken bei höheren Temperaturen > 28 °C und einer hohen Beständigkeit der Lebensdauer unter diesen Umgebungsbedingungen. Die höheren Anschaffungskosten relativieren sich im Laufe der Betriebsdauer, da der Tauschzyklus im Vergleich zu den Blei-Batterien wesentlich geringer ist. Bei Anwendungsbereichen, in denen keine Lüftung realisiert werden kann (z.B. historische Bauten), ist die LiFePO4-Batterie aufgrund ihrer Gasungsfreiheit eine sehr gute Wahl.

Die Lösung für Ihr Projekt

Letztendlich hängt die Wahl zwischen Lithium-Eisenphosphat-Batterien und Bleisäure-Batterien von den spezifischen Anforderungen einer Anwendung ab. Beide Technologien haben ihre Berechtigung und bilden in Zusammenhang mit unseren innovativen SU NET Anlagen ein perfekt abgestimmtes Gesamtlösungspaket.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner